Ideen und Angebote Fortbildungen Spielpädsgik

Fortbildungstagung der Rhinozeros im Essener Unperfekthaus

Bedingt durch die angespannte Haushaltslage und weniger Personal, fällt es einigen Trägern nicht mehr so leicht, mehrtägige Fortbildungen durchzuführen. Um Fortbildungsveranstaltungen in einer solchen Situation trotzdem zu ermöglichen, sind Tagesveranstaltungen ein Weg. An einem Tag wird ein Thema im Überblick vorgestellt, längere Praxiseinheiten und besondere Vertiefungen sind dann leider nicht möglich. Es ist nicht so, dass der Praxisanteil (z. B. Spiele ausprobieren oder Räume gestalten) völlig entfällt oder Anschaulichkeit und Praxisbezug verloren geht, jedoch ist ein Tag halt schneller vorbei. Durch Medieneinsatz (Video – Dias), Untergruppenarbeit, Impulsreferate, Demonstrationen, Großgruppenspiele ist es methodisch auch möglich, größeren Gruppen (über 30 Per­sonen) Kenntnisse und Fertigkeiten angemessen zu vermitteln. Dazu sind natürlich die Rahmenbedingungen (großer Raum, Tafel o. ä., eventuell Tageslichtschreiber, Diaprojektor mit Projektionswand, Videogerät) wichtig. Es empfiehlt sich, mit anderen örtlichen oder regionalen Trägern zusammenzuarbeiten, um größere Kursgruppen möglich zu machen. Eine Praxistagung ist kurz gefasst, eine Veranstal­tung  auch für größere Gruppen – mit methodisch anschaulicher Vielfalt zu einem begrenzten Thema und dauert einen Tag.

Vorteile: Einfacher, organisierbar, kostengünstig (Übernachtung fällt weg, Verpflegung kann improvisiert werden), leichter zugänglich (vor Ort, man fehlt nicht lange in der Einrichtung), breitere Wirkung (Mitmenschen, die nie oder wenig an Fortbildungen teilnehmen, können einen ersten Schritt tun), flexibel einsetzbar (Tagesveranstaltungen können kurzfristiger geplant, leichter verändert werden.

Nachteile: Vertiefungen sind schwer möglich, breitere Themen können nur im Überblick behandelt werden, kollegialer Austausch steht nicht im Vordergrund, die methodische Durchführung ist recht straff organisiert, manchmal fehlt es an größeren Räumen.

Hier einzelne Themen mit Kurzbeschreibungen:

Pädagogischer Praxistag – Teamfortbildung

Folgende Themen sind gedacht für einen Fortbildungstag in einer Einrichtung, sie dauern etwa in dem Zeitrahmen von 8.00 bis 16.00 Uhr und sind praxisnah angelegt. Weitere Wünsche oder inhaltliche Schwerpunkte können berücksichtigt werden.

1.                  Spiele für die Gruppenarbeit (bewegte und kooperative Spiele)

2.                  Vorbereitung und Planung von Festen, Spielaktionen

3.                  Lebendige Öffentlichkeitsarbeit (Gutes tun und darüber reden)

4.                  Eltern aktivieren (verschiedene Möglichkeiten und Programme)

5.                  Räume gestalten – Spielräume schaffen ( Information und Beratung)

6.                  Außengelände gestalten (Information und Beratung)

7.                  Theater machen (darstellendes Spiel mit Kindern oder mit Eltern)

8.                  Spielzeugfreier Kindergarten ( Information  und Anregungen)

9.                  Wie entsteht  ein pädagogisches Konzept? ( Beratung und Information)

10.              Spiele und Spielzeug mit einfachen Materialien (praktische Beispiele)

11.              Kindergarten- Sinnesgarten ( praktische Beispiele)

12.              Tischschattenspiel (Bühne erstellen, Stück bearbeiten, proben aufführen)

13.              Wenn Kinder aus dem Rahmen fallen (Umgang mit Auffälligkeiten)

14.              Spielideen für Bücherwürmer ( Wie bringen wir den Kindern Bücher näher?

15.              Wer sich nicht bewegt bleibt sitzen (Beispiele, Bewegungsbaustelle, Spiele)

16.              Gewalt im Spiel ( Wie kann man Aggressionen vermindern? Hauen ist doof.)

17.              Medienarbeit (Wirkungen und Möglichkeiten von  Film, Tonträger und TV)

18.              Internationales und Spiel (Wir sind Kinder einer Erde)

19.              Im Dunkeln ist gut munkeln (Spiele mit Licht und Schatten)

20.              Spielzeit – Zeitspiele (Spiele und Ideen zum Thema Zeit)

21.              Kinder haben hundert Sprachen (Einführung in die Reggiopädagogik)

22.              Spielideen für Großgruppen (Organisation, Spiele für Viele)

23.              Spiele aus der Hosentasche ( Spielideen mit wenig Aufwand)

24.              Orte unserer Kindheit (Wo haben wir uns früher herumgetrieben?)

25.              Wandspielzeug  ( Ein Werkstattkurs mit konkreten Ergebnissen)

26.              Werken und Gestalten mit Holz ( Material, Werkzeug, Übungen)

27.              Figurentheater (Gestaltung und Spiel)

28.              Spielmobile (Planung ,Einsatz, Programm)

Ausführlichere Beispiele:

Gutes tun und darüber reden

Lebendige Öffentlichkeitsarbeit hilft in den Einrichtungen, deutlicher die pädagogische Arbeit zu vertreten. Eltern und soziales Umfeld brauchen Information. Welche Möglichkeiten gibt es, in der Imagepflege und Anlasswerbung? Was ist bei der Plakat- und Handzettelgestaltung zu beachten? Was bedeutet „Schaufenster Kindergarten“? Wie gestaltet man Pressekontakte? Was ist aktivie­rende Öffentlichkeitsarbeit? Ist eine  eigene Zeitung wichtig?

Auf all diese Fragen gibt es Antworten. Wenn möglich, bitte mitbringen: Dias vom Eingangsbereich, Handzettel, Plakate, Zeitungen, Presseberichte. Eine Praxistagung für Leute, die ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen wollen, für MitarbeiterInnen aus verschiedenen Einrichtungen, interessierten Eltern, TrägervertreternInnen.

Ein Haus für alle Kinder?

Die Öffnung des Kindergartens ist vieler Ort im Gespräch. Offene Gruppenarbeit, Kinder aller Al­tersgruppen, die Öffnung zum Stadtteil oder der Gemeinde sind stark diskutierte Themen. Viele möchten die klassische Gruppenarbeit verändern, neue Strukturen schaffen. Es werden Modelle und Möglichkeiten vorgestellt und diskutiert. Besonders Mitmenschen, die in ihrer Einrichtung in dieser Richtung Veränderungen anstreben, bekommen Anregungen, Erfahrungen vorgestellt. Eine Praxistagung für MitarbeiterInnen und Teams aus der Kindergartenarbeit.

 

Kinder haben hundert Sprachen

Dieses Schlagwort aus der Reggiopädagogik will anregen, sich dieser besonderen pädagogischen Idee aus Italien einmal zuzuwenden. Es gibt einen groben Überblick, Bilder und viele anschauliche Anregungen zu dieser pädagogischen Sichtweise. Die Übertragbarkeit auf unsere Situation wird diskutiert. Eine Praxistagung für MitarbeiterInnen aus Kitas.

 

Hauen ist doof!

Wie kann man Gewalt und Aggressivität im KITA-Alltag begegnen? Gibt es Spiele und andere Möglichkeiten, Gewalt zu verringern? Wie entsteht aggressives Verhalten, welche Gewaltauslöser dazu können wir in den Einrichtungen vermindern. Eine Praxistagung für Mitmenschen aus der Kindergarten- und Hortarbeit.

 

Räume strukturieren statt dekorieren

Der Raum erzieht mit. Wie wir Räume für unsere pädagogischen Ziele gestalten können, wie dies auch ohne erhebliche Kosten möglich ist, erfahren Sie im ersten Teil der Praxistagung. Der zweite Teil behandelt Lösungsmöglichkeiten von Detailproblemen, gibt Tipps und Anregungen zur Raumgestaltung. Wer konkrete Fragen zu speziellen Problemen in der eigenen Einrichtung hat, sollte aussagekräftige Dias mitbringen. Eine Praxistagung für MitarbeiterInnen und aktive Eltern und Träger

Hilfe, schon wieder ein Sommerfest

Ideen zur Programmgestaltung größerer Feste und Feiern, dazu organisatorische Anregungen und Tipps stehen im Vordergrund dieser Fachtagung. Einige Großgruppenspiele werden ausprobiert, am Ende werden auch themenbezogene Feste in Kleingruppen geplant. Eine Ideenbörse, die früh genug auf den Tag X vorbereiten möchte. Feste, Feiern, Brauchtum bilden oft den schönen, aufregenden und angenehmen Teil in dem Leben der Familien.

Im Dunkeln ist gut munkeln

Spiele mit Licht und Schatten, Experimente, Schattenspiele, also viele kleine Anregungen für den geheimnisvollen Teil der KITA-Arbeit werden ausprobiert. Ein Tag, an dem Ihnen ein Licht aufgeht und noch mal schwarz vor den Augen wird. Eine Praxistagung für pädagogische MitarbeiterInnen.

 

Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen

Neuere Formen der Bewegungserziehung für Kinder im Kindergartenalter (z. B. Bewegungsbau­stelle) werden vorgestellt. Dazu kommt eine Einheit Bewegungsspiele für die Gruppenarbeit. Eine Praxistagung, bei der schwitzen erwünscht ist.

 

Außengelände – Abenteuerspielplatz oder Kasernenhof?

Viele Außengelände sind Orte der Langeweile. Es gibt andere Wege, als mit teuren Großspielgeräten kleine Freizeitparks zu erstellen. Bei dieser Praxistagung werden Ansätze und Lösungen vorgestellt, die kostengünstig sind. Wie kann mit kleinen Eingriffen nach und nach Außengelände für Kinder effektiver gestaltet werden? Wer konkrete Fragen zu speziellen Problemen in der Einrichtung hat, sollte aussagekräftige Dias mitbringen. Eine Praxistagung für interessierte MitarbeiterInnen, Träger und Eltern.

 

Theatertag 

Viel Wissenswertes über Theaterspiel mit Kindern (Spielen – Darstellen – Proben – Auffüh­rung – Spielgruppenleitung – szenische Gestaltung – Bühne – Kostüme – Requisiten) wird kurzweilig vorgestellt. Dazu spielen alle eine kleine Theaterproduktion. Eine Praxista­gung unter dem Motto: „Jede® steht im Rampenlicht“.

 

Der spielzeugfreie Kindergarten und was dann?

Unter dem Motto“Spielzeug selber machen kleine Prototypen werden hergestellt und  anschließend allen präsentiert. Einfaches Verbrauchsmaterial und Werkzeug soll mitgebracht werden (siehe Materialliste. Eine Praxistagung für Erzieherinnen und Eltern.

 

Wie das Fremde wohl schmeckt?

Interkulturelles Arbeiten im Kindergarten und Hort hat Chancen und Grenzen. Gegen Fremden­feindlichkeit einzutreten, ist wichtig. Am Beispiel des Projektes „Käthe, die Erdumseglerin“ und anderen Materialien wird vorgestellt und ausprobiert, wie Kindern andere, fremde Kulturen näher gebracht werden können. Eine Praxistagung für das Arbeitsfeld Kindergarten und Hort.

 

Kooperative Kreis- und Gruppenspiele – Spiele aus der Wundertüte                    

Immer noch sind Kreisspiele eine gute Möglichkeit, Gemeinschaft in der Gruppe zu erfahren. Ausgehend vom Spielkreis werden kooperative Spiele für die Gruppe vorgestellt und ausprobiert Ein wichtiger Punkt sind Informationen über Motivation, Spielgruppenleitung und Auswahl der Spiele. Eine Fachtagung, bei der selbst viel gespielt wird und für alle Bereiche der Arbeit mit

Fordern Sie ein Angebot an wolfgabg.bort@web.de

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fortbildungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.