Jenseits von PISA

Sozialpädagogisches Handeln in der Schule

Ein kreatives Seminar für päd. MitarbeiterInnen an Schulen und Ganztagsschulen

Soziales Lernen wird durch kulturelle Aktivitäten fokussiert und nachhaltig stattfinden. Gestalterische Zusammenarbeit in der Gruppe führt zu Produktivität und den damit verbundenen Erfolgserlebnissen.

Im Spannungsfeld zwischen natürlichen und künstlich geschaffenen Umwelten reduzieren sich immer mehr bei Kindern und Heranwachsenden die ’natürlichen‘ und damit elementaren Erfahrungen. Das Leben und Aufwachsen in der Stadt vermittelt den Kindern eine Fülle von Ergebniszusammenhängen, Erkenntnissen und Lernsituationen, die sonst nur schwer in dieser Konzentration und Dichte verfügbar wären, und die im Hinblick auf das spätere Erwachsenwerden wichtig und sinnvoll sind.

Im Alltag angesiedelte Ereignisse und Situationen, sollten den Beteiligten die Gelegenheit geben, von sich aus aktiv zu werden, produktiv und spielerischforschend mit dem Thema Kultur – Natur umzugehen.
Sozialpädagogisches Handeln setzt an den Stärken und den Potentialen der Kinder und Jugendlichen an, nicht an den Defiziten oder an schulischen Lernsituationen. Das kreieren von interessanten Aufgaben und die pädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen steht im Mittelpunkt des Seminars. Es können Sozialpäd. Fachkräfte aller Schulformen am Seminar teilnehmen. Zwischen den Seminareinheiten haben die Tln. die Gelegenheit praxisnahe Aufgaben zu lösen.

Kontaktaufnahme:
wolfgang.bort@web.de

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fortbildung und Bertung, Kulturwerkstatt, Orte der Kindheit, Räume gestalten, Spiel und Schule, Veranstaltungshinweise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.