Spielwerkstatt – Der Tisch ist die Welt – Spiele erfinden

Nicht alle  sind so mobil, dass sie immer auf Forschungs- und Entdeckungsreise gehen können. Deswegen gestalten wir Modelle der Realität. Wir fahren nicht so oft nach Afrika um Löwen zu beobachten, wir gehen in den Zoo oder wir reisen mit dem Finger auf der Landkarte. In diesem Sinne sind Brett und Tischspiele eine Möglichkeit, die Welt für sich neu zu entdecken und sich anzueignen. Wohl „Leben aus zweiter Hand“ aber trotzdem aufregend und Erkenntnisreich. Hier  findet ihr einige Beispiele für eure Gruppe . Besonderen Spaß macht es zusätzlich für BetreuerInnen und auch für einige TeilnehmerInnen selber Würfelspiele und andere Tischspiele zu erfinden. Hier ein kleiner Leitfaden für Spielerfinder:

Tisch- und Brettspiele erfinden

1.Schritt: Ein Thema finden z.b. Länderspiele (Peru/Italien u.s.w.)/ Trommeln,  rund um die Banane/ ein Afrikanisches Dorf/ ein Drachenfest u.s.w.

2. Schritt: Spielgruppen begrenzen z.b. für wieviel Spieler?

3.Schritt: Einsatzmöglichkeiten klären z.b.: Als Abschluss eines Festes, nach dem Lesen Buches, als Vorbereitung für eine Aktion u.s.w.

4. Schritt: Spielplan Prototyp erstellen: z.B. Einfache, überschaubare Würfelfelder; eventuell dreidimensional werden (lglu, Schiff, Pyramide u.s.w.) als Material erst einmal Pappe und kostenlose Materialiennutzen.

5. Schritt: Spielaufgaben ausdenken  Ca. 15% Würfel bezogene Aufgaben (Zufall) Beispiel: kommst du auf ein Sternchenfeld: 2 Felder vorsetzen. Würfelst du eine 3, darfst Du noch mal würfeln, (keine erheblichen Bestrafungen einsetzen. Ca. 15% gruppenbezogene Aufgaben.Beispiel. Lieblingstier der anderen erraten. Pro richtig erratenes Tier-ein Feld nach vorn rücken. Zwei Nachbarn mit Namen nennen und mit einer Straußenfeder kitzeln u.s.w. Ca. 70% themenbezogene AufgabenBeispiel: Mit zwei Spielern und dir einen kleinen Palmenhain aufstellen, auf japanisch begrüßen u.s.w.

6. Schritt:   Spielregeln erklären. Wo geht es los?  Wer kann mitmachen?Wie geht es zuende? Wo geht es lang?

7. Schritt:   Spiel erproben:Nun sollte das Spiel einige Male erprobt und eventuelle Änderungen eingebaut werden. Wichtig ist: Klare einfache Würfelwege, damit sich die TeilnehmerInnen nicht „verlaufen“. Aufgaben, die wohl handlungsorientiert sind, aber nicht zu sehr vom Spielplan wegführen damit sich das Spiel nicht verläuft. Das Ende sollte klar und deutlich sein. Die Teilnehmer, die fertig sind brauchen auch etwas zu tun.

Es folgen einige Beispiele von einfachen Spielen am Tisch:

Wer den Würfel schwingt, der kennt das Leben!?
Das Regenbogenspiel

Jeder Spieler hat ein Regenbogenblatt (siehe Kopiervorlage) vor sich liegen. Jede Zahl auf dem Würfel wird eine entsprechende Farbe zugeordnet ( z.b. 2= rot). Es wird reihum gewürfelt und das entsprechende Farbfeld ausgemalt.

Wer schafft einen Regenbogen?

Variationen:

1) Einsatz eines Farbwürfels für Spieler, die keine Zahlen lesen können.

2) Gemeinschaftsspiel: alle füllen gemeinsam ein großes Blatt aus.

3) Mannschaftsspiel: Partnerweise gegeneinander.

4) für Mitspieler mit geringem Handgeschick: farbige Plättchen auflegen.

Das wunderbare Urlaubswürfelspiel

Vor der Spielgruppe liegt der Würfelplan. Jede(r) bekommt eine Spielfigur und dann kann es schon starten.

Die Würfelregeln

Vom Gartentor (Start) bis zum Haus (Ziel) werden verschiedene Stationen gezeigt.

  • Spiel mit dem Augenwürfel:
  • Es wird reihum gewürfelt
  • Wer zuerst im Haus ist, hat gewonnen und darf für alle einen Apfel schälen o.ä..
  •  Das Ziel muss aber direkt erreicht werden.. Wer mehr Augen würfelt, muss entsprechend wieder zurück.
  • Spiel mit dem Farbenwürfel:
  • Die einzelnen Felder werden entsprechend der Farben des Würfels in regelmäßiger Folge ausgemalt. Dann, wird jeweils, entsprechend der gewürfelten Farbe vorgerückt.
  • Das Ziel kann nur. erreicht werden, wenn zum Schluss die Farbe rot gewürfelt wird.

Zu den Bildern:

1 Du hast beim Apfel pflücken geholfen; sage  uns welche Farben Äpfel haben ; 2 Felder vor.

2 Schade, dass du vergessen hast, aufzuputzen;  wenn du versprichst es nach zu holen;  1 Feld vor.

3 Wer darf die Puppe haben? Verschenke sie an einen anderen und ziehe 1Feld nach vorn

4 Du hast für  ein schönes Bild gemalt; Das nächste schenkst du wem?  2 Felder vor.

5 Über deinen Blumenstrauß freut sich wer ;  morgen pflückst du einen neuen  ziehe 3 Felder vor.

6 Wer zieht denn da an den Haaren? Es gibt bessere Möglichkeiten, sich mit anderen auseinanderzusetzen. Was kann man anderes tun? ; 1 Feld vor.

7 Du hast im Garten geholfen , wenn du es wieder machst, 3 Felder vor.

8. Der Hund wollte doch von dir ausgeführt werden, du hast es vergessen; ziehe 1 Feld zurück

Beispiele: http://www.kinder-einer-erde.de/spiele/wuerfelspiele.html

Spielwerkstatt Rhinozeros – Wolfgang Bort   Essen
http://www.kulturorte.de/ www.kultur-kinder.de

Email: wolfgang.bort@web.de

Rhinozeros im Unperfekthaus Friedrich Ebertstr.18-20 45127 Essen Mitte

Viele Aktivitäten  der Spielwerkstatt   Rhinozeros sind dokumentiert

Die Spielwerkstatt Rhinozeros empfiehlt den interessierten Mitmenschen: http://www.youtube.com/user/rhinocanal

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Freizeit und Ferien, Inklussion, Kulturwerkstatt, Spiel und Spaß, Spiele für Viele abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.