Umweltspiele und kleine Experimente mit Erde

Erdmuseum

Material:

–         Schuhkarton, Eimer, Tasche

–         Fundstücke aus der Natur: Moos, Äste, Blätter, Erde, Blumen, Pflanzen, Steine, etc.

Werkzeug: Die eigenen Hände und offene Augen

So wird ´s gemacht.

„Geht mit euren Sammelbehältnissen in den Wald, und sammelt die Dinge auf, die ihr auf der Erde findet. Es sollen nur Sachen sein, die auch aus der Natur kommen und kein weggeworfener Müll. Die Gegenstände müssen leicht zu transportieren sein.

Im Anschluss an die Sammlung werden die Fundstücke von euch zusammengetragen, sortiert und ausgestellt.

Ein Unterschlupf in Wald (Modell)

Material:

–         Werkstoffe, die man in der Natur findet

 

Werkzeug:

–         Schüppe, Säge, Bindfaden, Eimer

–         Evtl. eine Platte, auf die das Modell gebaut werden kann

So wird ´s gemacht:

„ Stellt euch vor, ihr müßtet mehrere Tage im Wald übernachten. Ihr braucht also einen Unterschlupf, der euch vor Regen, Wind und Kälte schützt. Überlegt euch, wie euer „Haus“ aussehen soll und welche Materialien ihr dafür braucht. Wenn ihr diese zusammengetragen habt könnt ihr mit dem Bau eures Modell – Häuschens beginnen. Eure Modelle werden draußen ausgestellt. Sie sind dann die ganze Zeit der Witterung ausgesetzt, denn nur so können wir feststellen, ob sie euch für die Dauer der Freizeit Schutz geboten hätten.“

Flaschengarten

Material:

–         ein großes Glas (z.B. Salzgurkenglas)

–         Blumenerde

–         durchsichtige Plastikfolie

–         einen Gummi

–         eine Grünpflanze

–         destilliertes Wasser

–         Holzkohle

So wird ´s gemacht:

Gebe in ein sauberes und trockenes Glas zuerst etwas Holzkohle, die Schicht sollte den Boden ca. 1 cm hoch bedecken. Danach befüllst du das Glas ungefähr bis zu einem Viertel mit Erde . Nun kannst du mit den Fingern eine Vertiefung in die Erde drücken, in die du die Pflanze einsetzen kannst. Wähle dir eher eine kleinere Pflanze, damit sie im Glas noch genug Platz zum wachsen hat. Die Pflanze wird mit destilliertem Wasser gegossen, weil es sauberer ist als normales Leitungswasser. Der Boden sollte feucht sein und nicht nass. Jetzt kannst du die Öffnung des Glases mit der Plastikfolie und dem Gummi verschießen. Um beobachten zu können was in dem „Flaschengarten“ passiert muss dieser verschlossen bleiben. Stelle deinen „Flaschengarten“ an einen hellen Ort, der aber vor direkter Sonne geschützt ist, denn hier gedeiht die Pflanze am besten.

Blumen färben

Material:

–         Weiße Blume

–         Tinte ( blau und/oder rot )

–         Gläser

–         Wasser

So wird ´s gemacht:

Vermische das Wasser mit der Tinte und fülle es in ein Glas. Stelle nun die angeschnittene Blume hinein und beobachte was passiert.

  1. Variante: Schneide den Stängel der Blume der Länge nach durch, ohne ihn abzuschneiden. Stelle jetzt die eine Hälfte des Stängels in klares Wasser und die andere in das gefärbte Wasser. Damit das Experiment gut gelingt müssen die beiden Gläser gleich hoch gefüllt sein.

Was lässt sich beobachten?

  1. Variante Der halbierte Blumenstängel wird in zwei Gläser gestellt, von denen das eine mit blauem und das andere mit rotem Tintenwasser gefüllt ist.

Ein Blatt ohne Licht

Material:

–         eine Pflanze

–         zwei kleine Stücke schwarzen Karton

–         eine Schere

–         Tesafilm

 

So wird ´s gemacht:

Dieses Experiment machen wir um heraus zu bekommen wie das Blatt einer Pflanze reagiert, wenn es nicht von der Sonne beschienen wird. Um das Blatt abzudecken brauchst du zwei gleich große Stücke schwarzen Karton um sie auf die Ober- und die Unterseite des Blattes zu legen. Der Karton muß vorsichtig so zugeklebt werden, daß kein Sonnenlicht an das Blatt kommt. Das Blatt muß sieben Tage so eingepackt bleiben.

Was meinst du wie wird sich das Blatt in der Zeit verändern?

„Was macht eigentlich der Regenwurm?“

Material:

–         einige Regenwürmer

–         ein großes Glas

–         Erde

–         Zwiebelreste

–         Kaffeesatz

–         zerkleinerte Blätter

So wird ´s gemacht.

„Zuerst gibst du die Erde in das Glas und einige Regenwürmer. Oben auf die Erde legt ihr die Zwiebelreste, en Kaffeesatz und die zerkleinerten Blätter.“

Was kannst du im Glas beobachten?

Wenn du die Regenwürmer wieder frei gelassen hast, wie fühlt sich die Erde jetzt an? und was ist aus  Zwiebelresten , Kaffeesatz und Blättern geworden?

Zusatz: Regenwürmer haben ihren Name daher, daß sie bei Regen aus der Erde kommen. Probier es aus, indem du etwas Wasser ins Glas gießt.

Wiedererkennen eines Baumes

Material:

 

–         ein Tuch zum verbinden der Augen

So wird ´s gemacht:

Es müssen Paare gebildet werden. Einer der Partner bekommt die Augen verbunden, der andere wird ihn führen. Die Rollen werden im Anschluß getauscht. Während dieser Übung dürft ihr nicht miteinander sprechen. Wenn möglich solltet ihr barfuß gehen. Das Kind, das führt, führt das “blinde“ Kind vorsichtig zu einem weiter entfernten großen Baum. Der Blinde wird an den Baum heran geführt und hat nun Zeit ihn mit den Händen, der Nase und den Ohren zu erkunden. Nach einer Zeit von mindestens fünf Minuten wird der Blinde auf Umwegen zum Ausgangspunkt zurück geführt. Endlich wird ihm die Augenbinde abgenommen und er kann sich auf die Suche nach „seinem“ Baum machen.

Die Powerbohne

Material:

–         1 leeres Gefäß ( Jogurtbecher, Plastikschale )

–         Gips und Wasser

–         1 Bohne

So wird ´s gemacht:

Rühre Gips mit Wasser an und fülle dein Gefäß zu 2/3 damit.Die Bohne muss so tief in den Gips gedrückt werden, dass sie bedeckt ist.

Das Gefäß wird über Nacht stehen gelassen und am nächsten Morgen kannst du nachschauen, was passiert ist.

Wohin wachsen die Wurzeln

Material:

–         2 Bohnensamen

–         1 Marmeladenglas

–         Erde

–          Wasser

So wird ´s gemacht:

Fülle zuerst Erde in ein leeres Marmeladenglas und befeuchte sie gut mit Wasser

Stecke die Bohnensamen in die Erde, möglichst dicht an die Glaswand: die erste Bohne mit der Kerbe nach oben und die zweite  mit der Kerbe nach unten.

Das Glas wird nun an einen warmen Ort gestellt und der Deckel wird geschlossen. Du kannst jeden Tag nachschauen, ob schon eine Veränderung zu erkennen ist.

Spätestens am 2 – 3 Tag verändert sich etwas an der gekerbten Seite der Bohnen

Was befindet sich in der Erde?

Material:

–         Schippe

–         Eimer

–         Sieb

–         Lupe

–         1 glatte Unterlage

–         1 Eimer voll Erde

So wird ´s gemacht:

Suche dir eine Stelle, an der du deinen Eimer mit Erde füllen kannst. Mit der Erde gehst du zu deiner Unterlage. Dort kannst du die Erde ausschütten und untersuchen. Benutze dafür das Sieb, die Schippe oder deine Hände, wie du willst. Falls du in der Erde kleine Tiere findest, kannst du schauen, ob sie auch auf der Bildtafel abgebildet sind.

Welcher Baum ist das?

Material:

–         Baumratekarten

–         Bestimmungsbuch

So wird ´s gemacht:

Jedes Kind zieht sich aus einer Anzahl von Baumratekarten 2 – 3 Stück. Nun machst du dich auf die Suche deine Bäume zu finden. Dabei musst du das Kärtchen in einiger Entfernung vor dein Gesicht halten und hindurch gucken. Wenn du deine Bäume gefunden hast merke dir, wo sie stehen. Gemeinsam mit den anderen Kindern wird euer Ergebnis überprüft. Dabei könnt ihr auch sagen, um welche Baumart es sich handelt. Ihr könnt die Baumart auch mit Hilfe des Bestimmungsbuchs herausfinden.

 

Naturimpuls

Material: Es wird  kein Material benötigt

So wird ´s gemacht:

„ In einem Waldgebiet stehen alle Spieler zunächst in einem Kreis zusammen. Jeder atmet tief und kräftig ein und aus. wenn dann alle ruhiger geworden sind, streift jeder im Spielgebiet umher und versucht, sich von etwas in der Natur („Naturimpuls“) zu einer bestimmten Stelle locken zu lassen. Irgendetwas reizt ihn also zu einem bestimmten Platz zu gehen, z.B. eine plätschernde Quelle, eine einzelne Blüte, ein sich wiegender Ast, ein Insekt, das aus einem Erdloch klettert, ein interessant geformter Fels oder ein Sonnenstrahl. Jeder folgt dem für ihn am stärksten Impuls und geht zu der betreffenden Stelle. Dort angekommen, konzentriert sich jeder Spieler und überlegt, weshalb der Impuls so stark war. Nach einer Weile können sich die Spieler über ihre Empfindungen während dieser beschaulichen Aktion austauschen.“

Was kann ein Blatt tragen? (Einsturzgefahr)

Material:

–         ein größeres Blatt

–         Steine

So wird ´s gemacht:

„ Zwischen zwei Steinhaufen wird ein Blatt so eingeklemmt, dass es beide wie eine Brücke miteinander verbindet und unter ihm noch etwas freie Fläche bleibt. Abwechselnd legen die Kinder vorsichtig Steine auf das Blatt, bis es reißt, heraus rutscht oder einfach nach unten abstürzt.

Zu welchem Baum gehört dieses Blatt

Material:

–         eine Tasche

–         gesammelte Blätter

–         Bestimmungsbuch

So wird ´s gemacht:

Sammle in deine Tasche verschiedene Blätter. Es können Blätter sein, die auf dem Boden liegen oder die du vorsichtig vom Ast abreißt. Mit den gesammelten Blättern treffen wir uns wieder und schauen, welche wir schon kennen oder welche wir im Bestimmungsbuch suchen müssen.

Wie alt ist dieser Baum geworden?

Material:

evtl. Lupe und Stecknadeln

So wird ´s gemacht:

Suche dir einen Baumstumpf und zähle die Jahresringe, so kannst du das Alter dieses Baumes bestimmen. Fallen dir noch Besonderheiten bei den Jahresringen auf?

Mehr Information: http://kultur-kinder.de/

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitshilfen, Forschen und Entdecken, Freizeit und Ferien, Inklussion, Natur und Umwelt, Orte der Kindheit, Spiel und Spaß, Spiele für Viele abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.