Rollenspiele für Kinder in Gruppen

Rollenspiel ist eine Form des darstellenden Spiels Es ist besonders dadurch gekennzeichnet, dass die Spielgruppe unter sich bleibt. Jedes Gruppenmitglied nimmt am Gestaltungsprozess unmittelbar teil. Man spielt sich gegenseitig etwas vor:

Rollenspiel ist Theater ohne Zuschauer.

Es ist eine Spielform, bei der Gefühle sehr wichtig sind. Sorgen und Freuden der Kinder stehen im Mittelpunkt. Themenformulierungen, die Kinder nicht betreffen, lassen ein Spiel schwer zustande kommen. Im Rollenspiel wird Wirklichkeit neu gestaltet und erlebt. Rollenspiel ist ein ideales Übungsfeld, wenn die Betroffenheit der Kinder vorhanden ist.

Es ist eine besondere Möglichkeit sich auszudrucken, seine Sichtweise von der Welt anderen mitzuteilen und im direkten Kontakt die Standpunkte der anderen zu erfahren. Rollenspiel ist eine Form von Kinderkultur. Im Spiel wird vieles möglich, was in der Realität nicht erfahren werden kann. Man kann sogar in die Haut anderer hineinschlüpfen. In einem begrenzten Feld wird das Kind zum Herrn über Leben, Raum und Zeit. Rollenspiel lässt die eigene Vollkommenheit auskosten

 

Motivation zum Rollenspiel

 

1. Störungen vermeiden

Darstellendes Spiel ist anfällig für Störungen – ein abgegrenzter, störungsfreier Raum sollte gewählt werden. Störungen können auch durch eine zu große Spielgruppe entstehen, alle Kinder brauchen die Chance, sich nach und nach am Spiel zu beteiligen. Je junger die Kinder sind, umso überschaubarer sollte die Situation sein. Störungen entstehen auch durch zuviel und unklares Spielmaterial.

2. Themenwahl

Rollenspiele beeindrucken dann, wenn es um die Gedanken, Gefühle und Erlebnisse der Kinder geht. Kinder spielen „sich selbst“, ihre Befürchtungen, ihre Erwartungen, ihre Phantasien, ihre Freuden und Sorgen. Formulieren Erwachsene andere Themen, auch pädagogisch wohlgemeint, entsteht eine Distanz zum Spiel. Entweder brechen die Kinder dann ab oder sie verändern das Spiel zu ihren Gunsten. Im freien Rollenspiel spielen die Kinder ihre Themen, hier kann der Erwachsene erst einmal lernen „wo es lang geht“.

Spielleitung beim Rollenspiel

1. Situationsbezogen

Die Wahl des Zeitpunktes und des Themas beim angeleiteten Rollenspiel ist von einer hohen Bereitschaft der Spielgruppe abhängig. Es braucht etwas Geschick und Erfahrung der Spielleitung, zu steuern wann,wo und was gespielt wird.

2. Materialdepot

Rollenspielmatenal sollte gut sortiert und schnell zugänglich sein. Wer hier schnell aus dem Vollen schöpfen kann, wird den Kindern eher gerecht.

3. Anfang und Ende organisieren

Die Spielleitung ist zu Beginn und zum Schluss am aktivsten. Wenn das Spiel einmal lauft, sollte man nicht zu häufig eingreifen,

Hier, als Beispiel eine kleine Rollenspielserie zum Thema:

Rollenspielreihe Fremde-Menschen

Neben der direkten Spielerfahrung zum Bilderbuch sind auch weitere angeleitete Rollenspiele sinnvoll einsetzbar.

Ungewöhnliche Menschen begegnen Kindern häufig: In der Nachbarschaft, in der Schule oder auch durch das Fernsehen. Nicht immer sind die Informationen über „fremd“ und anders aussehende Menschen frei von Vorurteilen. Aber Kinder reagieren zunächst eher interessiert als ängstlich. Vorurteile bilden sich erst bei älteren Kindern (ab ca. 12 Jahren) oder bei Erwachsenen heraus.

Wenn also Kinder mit Vorurteilen auf Fremde reagieren, ist es eine direkte Nachahmung der Erwachsenen. In vielen Kindersendungen der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten wird bewusst gegen Vorurteilsbildung gearbeitet. „Gute“ Fernsehsendungen sehen, hat bestimmt auch positive Seiten. Durch gelenktes Rollenspiel kann erreicht werden, dass Kinder fremden Menschen vorurteilsfreier begegnen. Die folgenden Spielvorschläge werden in ihren Anforderungen an die Spielgruppe immer schwieriger.

Die letzten vier Spielanregungen sind eher für Schulkinder geeignet.

 

Der neue Postbote

Es klingelt, Jutta (4 jähre) öffnet die Tür. Vor ihr steht ein fremder Mann, riesengroß, so hoch wie ein Baum. Ihr bleibt vor Schreck der Atem stehen. Der Mann hat genauso eine Tasche wie Onkel Meier, der alte Postbote, aber es ist nicht Onkel Meier. Was ist geschehen? Ist der alte Postbote überfallen worden? Da kommt endlich Mutter aus der Küche.

Was geschieht

Die passt jetzt auf mich auf

Nora hat eine neue „Kinderfrau“, weil Noras Eltern beide arbeiten. Bisher hat Tante Birgit immer am Kindergarten gewartet, um Nora abzuholen. Seit gestern tut das Marlies, die Mutter von Kai.

Kai und Nora haben sich bis jetzt nicht so gut verstanden, obwohl die Eltern miteinander befreundet sind. Nora ist sauer und hätte es viel lieber, wenn Tante Birgit Zeit hätte. Auf dem Heimweg treffen Nora, Kai und Marlies Tante Birgit mit Einkaufstaschen.

Was geschieht?

Der Zirkus kommt

Seit gestern fahren bunte Wagen durch das Viertel. Überall hat es in der Zeitung gestanden, dass der Zirkus Brumm eine Woche auf dem Marktplatz gastiert.

Viele Kinder laufen den Wagen bis zum Marktplatz hinterher. Die Leute, die aus den Zirkuswagen steigen, sehen bunt und lustig aus, und sie können Sachen machen, die die Kinder noch nicht gesehen haben. Die Kinder sind fast jeden Tag dabei, dürfen bei Proben zuschauen und kleine Kunststücke selbst probieren. Als sie abends müde nach Hause gehen, haben sie viel Neues gesehen. Beim Abendessen erzählt Moritz aufgeregt von Menschen, die freihändig auf dem Kopf stehen können. Als Mutter sagt, das könne doch fast jeder Mensch, muss sie es solange probieren, bis ihr fast der Kopf platzt. …

Was geschieht?

Guck mal, ein Neger!

Drei jungen streifen durch die Siedlung. Da sehen sie auf der anderen Straßenseite einen etwa gleichaltrigen schwarzen Jungen. Einer der drei schreit laut: „Guck mal da der Neger!“ Dann fangen sie an ihn wegen seiner Hautfarbe zu hänseln. „Der ist bestimmt in einen Teereimer gefallen!“ Der schwarze Junge kommt auf sie zu, da wird ihnen ein bisschen mulmig. Was wollt ihr von mir, ihr Käsegesichter?“ meint dieser. Als es fast so aussieht dass es in einer Keilerei enden würde, kommt eine alte Frau mit Gehstock dazu. Sie hat alles mit angehört.

Mischt sie sich ein? Wie könnte das aussehen?

 

Vorsicht Läuse!

Inga geht seit einer Woche in die neue Schule. Da sie sich sehr auffällig kleidet lange zottelige Haare hat und immer lustiges Spielzeug in ihren Hosentaschen versteckt hält ist sie oft von neugierigen Mitschülerinnen umgeben. Bald hat sie viele FreundeInnen. Einige Tage später fallt Herrn Mast im Sportunterricht auf, dass einige Kinder Kopfläuse haben In einem Rundschreiben an alle Eltern werden diese gebeten, ihre Kinder entsprechend zu behandeln

Am nächsten Tag, der Unterricht hat gerade begonnen, platzt Frau Koks, die Mutter eines Kindes aus der Klasse, unangemeldet in den Unterricht Frau Koks ist als ziemlich hysterisch bekannt. Sie schaut sich kurz um und steuert wutentbrannt direkt auf Inga zu Diese, so sagt sie, sei für die zahlreich verlausten Kinder verantwortlich. Man solle sich doch bloß mal ihre Haare ansehen. Mit hochrotem Kopf kommt nun der Klassenlehrer hinzu. Auch viele Kinder stehen nun um Frau Koks und Inga herum.

Wie geht es weiter?

Ich darf nicht mit Dir spielen

Als Gerti mittags aus der Schule kommt und die Wohnung betritt hört sie ihre Eltern aufgeregt durcheinander sprechen. Als sie fragt, was denn los sei, erfahrt sie, dass in der Parterrewohnung eine Familie Kraus eingezogen ist, die ihre Eltern noch von früher kennen und mit der sie damals einen heftigen Streit hatten. Gerti findet das alles ein wenig übertrieben. Als Vater ihr sogar Strafe androht für den Fall, dass sie mit Käthe Kraus, dem gleichaltrigen Madchen Kontakt aufnimmt, kann sie es kaum fassen. Wenige Stunden später passiert es dann. Sie trifft Kathe, die sich sofort freundlich an der Haustur vorstellt Da hört Gerti sie sagen, dass sie nicht mit Käthe sprechen darf. Käthe und Gerti, die sich spontan mögen, beschließen nach einer kurzen Unterhaltung, gemeinsam mit Gertis Eltern zu sprechen

Was geschieht?

Die Frau an der Tür

Bettys Eltern haben gerade die Wohnung verlassen um einkaufen zu gehen. Als sie kurze Zeit später die Wohnungstür offner um Mull wegzubringen, steht eine altere Frau direkt vor ihr Betty erschreckt sich gewaltig.  Die Frau lächelt Betty an und fragt, ob ihre Eltern da seien Betty verneint. Die Frau geht aber nicht, sondern erzahlt Betty sie wurde Geld sammeln für arme Kinder, denn nicht alle Kinder hätten soviel zu essen wie sie. Als Betty die Frau bittet doch noch einmal wiederzukommen, wenn ihre Eltern da sind, wird die Frau etwas unhöflicher. Betty habe doch bestimmt auch ein Sparschwein?

Was tut Betty?

 

Die wohnen da vorne…

In einem großen grauen Pavillon am Stadtrand wohnen seit einigen Monaten Asylanten. Auch die Kinder der Kellerstraße haben schon einiges über sie gehört. Bevor die Asylanten einzogen, hat es eine Bürgerversammlung gegeben, wo alle die hingegangen sind, die den Pavillon mit diesen Bewohnern in der Stadt nicht haben wollten. Auch die Eltern von Gerd und Elke waren da. Vor allem Gerds Vater kann Asylanten nicht leiden, warum weis Gerd nicht so genau.

Als eines Tages beim Bäcker Großjung die Schaufensterscheibe eingeschlagen wird, herrscht unter den erwachsenen Bürgern in der Stadt große Aufregung. Sofort werden die Asylanten verdächtigt. Gerds Vater, ist gerade dabei die Polizei mobil zu machen, um gemeinsam mit ihnen zum Pavillon zu fahren. Da kommen Gerd und sein Freund Klaus dazu. Klaus rennt zum Polizeikommissar und sagt laut, so dass es alle Herumstehenden hören können, er und Gerd hätten gesehen das der älteste Sohn des Metzgers die Scheibe eingeschlagen hat. Gerds Vater ist wütend und will das nicht glauben.

Wie geht es weiter?

Weitere Anregungen : „Wir fallen aus der Rolle“ Rollenspielkartei – Ökotopia Verlag

Mehr Information: http://kultur-kinder.de/

Spielwerkstatt Rhinozeros – Wolfgang Bort   Essen
http://www.kulturorte.de/

Email: wolfgang.bort@web.de

Rhinozeros im Unperfekthaus
Friedrich Ebertstr.18-20

45127 Essen Mitte

Viele Aktivitäten  der Spielwerkstatt   Rhinozeros sind dokumentiert

Die Spielwerkstatt Rhinozeros empfiehlt den interessierten Mitmenschen: Wer lesen will kann Informationen nach schauen Blog: https://spielpaedagogik.wordpress.com/
Wer lieber Filmchen guckt: http://www.youtube.com/user/rhinocanal Wer Gesichtsbuch liebt „gefällt mir“ drücken:
Neues von der Spielwerkstatt Rhinozeros mit vielen aktuellen Tipps und Nachrichten Facebook http://www.facebook.com/spielwerkstatt.rhinozeros
Interessantes zum Thema Kinder einer Erde – Kinder lernen von andere Kulturen : Facebook http://www.facebook.com/kaethe.die.erdumseglerin
Für Freunde und Aktive im Bereich Theater und Kindertheater:
Facebook http://www.facebook.com/theaterschule.till.eulenspiegel
Ideen und Tipps für päd interessierte Mitmenschen – Bildung für Bildende: Facebook www.facebook.com/pages/Bildung-lernen/152247744794946
Ideen und Tipps für die „Kinderarbeit“  – eine –Offene Gruppe- Macht mit!
Facebook: http://www.facebook.com/groups/offener.ganztag/

  • Bucht Kurse im  Essener Unperfekthaus Das Unperfekthaus ist ein Ort der Begegnung und Kreativität. Dort gibt es vielfältige Möglichkeiten etwas zu entdecken.
  • Auch Familien mit Kindern und haben reichlich Gelegenheit :  http://www.kultur-kinder.de/termine_aktuell.htm
  • Fortbildungsveranstaltungen  für Interessierte und Teams Gelegenheit: Nie wieder Langeweile !

 

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Angebote, Fortbildung und Bertung, Freizeit und Ferien, Käthe die Erdumseglerin, Kinder einer Erde, Kindertheater, Kulturwerkstatt, Lesen und Erzählen, Spiel und Schule, Spiel und Spaß, Theater spielen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.