Kinder sind Forscher und Entdecker – wer lehrt – der leert

Kulturpädagogik

Spielerisch die Umwelt entdecken

Wir beschäftigen uns mit der Gestaltung und dem Programm von Lernorten für Kinder. In Lernorten trifft das Kind oder beispielhaft die Kursteilnehmerinnen die Welt. Lernorte sind reale Orte, die Kinder sind mittendrin, gehören dazu. Sie legen Hand an, die Welt wird zur Umwelt – Wirklichkeit.  Beide, das Kind und die Orte sind sich zugewandt (geneigt). Keiner, weder Kind noch Ort kann sich entziehen. Der Ort des Lernens hat ein Eigenleben d.h. Sinn und Zweck, Kultur und Geschichte, es menschelt. Er lehrt das Glück, das Abenteuer und die Furcht, er ist gewohnt und vertraut, fremd und unheimlich. Er ist entschleunigt und „handwarm“, damit die Kinder es begreifen können. Er ist über alle unsere Sinne  unmittelbar zugänglich. Er lehrt Aufmerksamkeit und wirkt dann intensiv, wenn er sparsam gestaltet ist. Lernorte sind fehlerfreundlich.

Da beschäftigt uns die Frage: Wie eignen sich Kinder die Welt an?

1.        Kinder sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 885 weitere Wörter

Advertisements

Über Wolfgang Bort

Mitarbeiter der Spielwerkstatt Rhinozeros betreibt im Essener Unperfekthaus eine Kinder Kultur Werkstatt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.